"Niederlage wirft uns nicht um"

sv98.de hat die Stimmen zur 0:2-Niederlage beim FC St. Pauli zusammengefasst.

Foto: Jan Huebner/Ulrich

Dirk Schuster
Glückwunsch an St. Pauli. Vom Ergebnis haben wir uns das anders vorgestellt – von der Art und Weise war es aber 75 Minuten in Ordnung. Wir haben St. Pauli bis zum 1:0 wenige Chancen gestattet, Ferro musste keinen gefährlichen Ball halten und wir hatten selbst zwei gute Chancen, die Himmelmann beide stark hält. Leider ist es uns nicht gelungen, in Führung zu gehen. Wir haben St. Pauli gut zugestellt, zu langen Bällen gezwungen und so die spielerische Komponente aus dem Spiel genommen. Dass wir trotzdem zwei Gegentore kassiert haben, macht mich nachdenklich und hinterlässt kein gutes Gefühl. Das Ergebnis hätte dann aufgrund des Lattentreffers sogar noch höher ausfallen können. Vom Einsatz und der Bereitschaft hat nichts gefehlt, aber wir müssen lernen, die Kleinigkeiten zu beachten, dass beim Verteidigen immer 100% benötigt werden und nicht nur 98%. Das haben wir in der letzten Woche besser gemacht.

Markus Kauczinski
Insgesamt war es ein hart umkämpftes Spiel. Wir waren gut in der Partie und hatten gute Gelegenheiten – mit den ersten 20 Minuten waren ich sehr zufrieden. Danach war es dann zu zerfahren, wir haben unsere Stärken nicht ausgespielt und Darmstadt kam zu dicken Möglichkeiten. Die zweite Halbzeit haben wir dann umgestellt und wollten mehr über außen kommen, denn das Zentrum war zu eng für uns. Wir wussten, dass wir mit Flanken wenig erreichen können, trotzdem kamen wir mit Tempo über Außen, und so sind dann auch die Tore gefallen. Bei Flanken und Standards ging immer wieder Gefahr von Darmstadt aus und hier und da hatten wir auch Glück. Das 2:0 haben wir stark rausgespielt und am Ende war es ein verdienter Sieg.

Daniel Heuer Fernandes:
St.Pauli hat sicherlich ein gutes Spiel gemacht heute, aber vor der Pause haben wir selbst zwei große Chancen. Wenn wir die nutzen, haben wir sicher die Möglichkeit, hier auch zu punkten. Auch nach der Pause machen wir kein schlechtes Spiel. Aber dann hat uns in den entscheidenden Situationen vielleicht die Gier gefehlt, das Tor besser zu verteidigen. Speziell beim 0:2 fällt das Tor viel zu leicht, Dribbling und Querpass dürfen wir nicht zulassen. Aber wir müssen jetzt weitermachen. Es ist letztendlich nur eine Niederlage, die wirft uns nicht um. Heute hatten wir die Chancen, aber wenn man die Treffer nicht erzielt, dann verliert man Spiele. Wir waren gut in der Partie, aber die entscheidenden Situationen lagen heute beim Gegner. Die Gegentore fielen zu einfach, das müssen wir verbessern.

Aytac Sulu:
Wir haben 70 Minuten sehr ordentlich gespielt, hatten sogar die besseren Chancen. Dann verteidigen wir leider in zwei Situationen nicht intensiv genug, sind nicht stabil und bekommen so die Gegentore. Das darf so natürlich nicht passieren. Die Flanke beim 0:1 ist schwer zu verteidigen, das müssen wir schon davor klären. Da hatten wir genug Möglichkeiten, die Situation zu entschärfen. Insgesamt waren wir gut in der Partie, aber die zwei Momente waren nicht berauschend und am Ende stehen wir dann mit leeren Händen da. Wir hatten unsere Torchancen, nutzen wir diese, läuft das Spiel anders. In dieser Liga schenken sich die Teams nicht viel, da entscheiden dann Nuancen. Bis auf die zwei Chancen lassen wir quasi nichts zu, aber trotzdem verlierst du dann das Spiel. Daraus werden wir nun unsere Lehren ziehen und es wieder besser machen.