Gegner im Fokus: Eintracht Braunschweig

Am Sonntag (15.4./13.30 Uhr) gastiert Eintracht Braunschweig im Merck-Stadion am Böllenfalltor. Wir haben die Löwen aus Niedersachsen vorab unter die Lupe genommen.

Allgemeines

Die Spielserie gegen ehemalige Meister setzt sich für die Lilien auch am kommenden Sonntag fort. Vor mehr als vierzig Jahren stand zur Überraschung vieler damaliger Experten der heutige Gast auf dem Platz an der Sonne. Die Meisterschale ging zum Saisonende 1966/67 an Eintracht Braunschweig. Danach waren die Niedersachsen lange wichtiger Bestandteil der Bundesliga, ehe es Mitte der 1980er Jahre erstmals für längere Zeit in die zweite Liga ging. 1993 erfolgte dann sogar der Abstieg in die Drittklassigkeit. Die Rückkehr auf Zweitliga-Ebene gelang erstmals wieder zur Saison 2002/03. Seit 2011 spielen die Blau-Gelben unentwegt in einer der beiden höchsten Spielklassen der Bundesrepublik. Vor vier Jahren kehrte die Eintracht für eine Spielzeit in der Bundesliga zurück, im Vorjahr verpassten die Braunschweiger den erneuten Aufstieg nur knapp und scheiterten in der Relegation am VfL Wolfsburg.

Kader

Passend zum Vereinsnamen spiegelt sich der Zusatz Eintracht auch auf Position des Trainers wieder. Seit fast zehn Jahren steht Torsten Lieberknecht an der Seitenlinie. Mit Georg Teigl (FC Augsburg), Onur Bulut (SC Freiburg), Frederik Tingager (Odense BK / Dänemark) und Stürmer Philipp Hofmann vom Ligakonkurrenten SpVgg Greuther Fürth nahmen die Braunschweiger in der Winterpause insgesamt vier neue Spieler unter Vertrag, die allesamt regelmäßig zum Einsatz kommen. Mit Julius Biada kehrt auch eine ehemalige Lilie zurück ans Böllenfalltor, der Mittelfeldspieler spielte einst unter Dirk Schuster bei den Heinern.

Saisonverlauf

Als Aufstiegsaspirant in die Saison gestartet, geht es für die Braunschweiger zum aktuellen Zeitpunkt nur noch um den Klassenerhalt. Hauptursache für die enttäuschende Rückrunde waren die Niederlagen gegen die direkten Konkurrenten aus Kaiserslautern, Fürth oder Bochum. Im Jahr 2018 konnte Braunschweig auf fremden Platze lediglich in Aue gewinnen, beim SV Sandhausen und dem FC St. Pauli gab es auswärts zwei weitere Unentschieden.

Begegnungen

Die zwei vergangenen Aufeinandertreffen beider Mannschaften beinhalteten jeweils einen denkwürdigen Schlussakkord. In der Vorrunde der aktuellen Saison verhinderte Braunschweigs Patrick Schönfeld mit seinem Last-Minute-Tor einen Auswärtssieg der Lilien, und auch im Februar 2015 fiel ein Treffer nach Ablauf der regulären Spielzeit. Damals traf Jan Rosenthal mit dem Schlusspfiff zum 1:0 für die Lilien. Insgesamt trafen beide Teams bereits 19 Mal aufeinander.

Jürgen Arras (FuFa)