44.000 Euro Geldstrafe für den SV 98

Der Deutsche Fußball-Bund hat den SV Darmstadt 98 mit einer Strafe in Höhe von insgesamt 44.000 Euro wegen Vorkommnissen rund um die beiden zurückliegenden Partien gegen Eintracht Frankfurt belegt.

Von dieser Summe kann der SV 98 laut Urteil einen Betrag von 15.000 Euro für sicherheitstechnische oder gewaltpräventive Maßnahmen verwenden.

Als Begründung gab das Sportgericht das Zünden von Pyrotechnik und das Werfen von Gegenständen in den Derbys am 10. September 2016 und 5. Februar 2017 an. Zudem sanktionierte der DFB insbesondere das Abschießen von Leuchtraketen in Richtung des Frankfurter Gästeblocks rund um das Spiel im September.

Die Ermittlungen zur Erfassung der Täter dauern noch an, etwaig ermittelte Täter wird der SV 98 in Regress nehmen.

Über die Strafe hinaus kündigte das Sportgericht an, bei "erneuten gravierenden Vorfällen" auch ein Zuschauerteilausschluss in Erwägung zu ziehen.

Der SV Darmstadt 98 hat dem Strafantrag zugestimmt, das Urteil ist damit rechtskräftig.