Wahnsinn! Heimsieg in letzter Minute

Die Lilien stemmen sich eindrucksvoll gegen den drohenden Abstieg! Mit einer großartigen Willensleistung und lautstarken Fans im Rücken haben die Darmstädter den FC Schalke mit 2:1 (1:0) besiegt. Dank des Treffers von Jerôme Gondorf (90.) sammelte der SV 98 in letzter Minute die Heimpunkte 16, 17 und 18 – an der Heimbilanz liegt es in dieser Saison definitiv nicht.

Foto: Huebner/Ulrich

Den ersten Abschluss verbuchte Avdijaj, als er nach Vorarbeit von Meyer aus 20 Metern verzog. Die Gäste hatten Feldvorteile auf ihrer Seite, die Lilien nach elf Minuten aber die Führung. Gondorf schickte Heller auf die Reise, der die Übersicht für den zentral eingelaufenen Vrancic behielt. Hellers Querpass brauchte der Bosnier nur noch zum 1:0 einzuschieben.

Die Reaktion der Schalker: ein wütendes Powerplay mit Chancen im Minuten-Takt. Den Anfang machte Avidjaj, der Cokes Hereingabe am zweiten Pfosten nur knapp am Kasten vorbei bugsierte. Gleich mehrfach bewahrte Esser die Hausherren vor dem Ausgleich. Nach 18 Minuten parierte der Schlussmann glänzend Kehrers Kopfball, drei Minuten später entschärfte Esser Avdijajs Abschluss aus neun Metern. Auffällig: Gefährlich wurde es vor allem nach Standards.

Anschließend befreiten sich die Lilien zunehmend aus der Schalker Umklammerung und fuhren selbst immer wieder gefährliche Konter. Gegen Ende der ersten Halbzeit übernahmen sie dann sogar für einige Minuten das Ruder und setzten sich in der Schalker Hälfte fest. Fast wäre die Drangphase mit dem 2:0 gekrönt worden, doch Heller fehlten bei seinem Schlenzer vom Strafraumrand nur Zentimeter (38.).

Die erste Aktion im zweiten Durchgang gehörte den Schalkern. Cokes bediente im Strafraum Burgstaller, der mit seinem Außenrist an Essers Fuß scheiterte (50.). In der 57. Minuten wurde den Gästen dann plötzlich ein Strafstoß zugesprochen. Sulu hatte zuvor Caligiuri minimal am Fuß berührt, der aber machte aus ganz wenig ziemlich viel. Im Duell mit dem Schützen Burgstallter bewies Esser aber einmal mehr seine Klasse: Der Keeper wehrte den zentral getretenen Elfmeter mit dem Fuß ab.

Nun war ganz viel Hektik in der Partie, Holland sah nach einer Grätsche die gelbe Karte (62.). Nach Sirigu und Altintop die bis dato dritte Verwarnung für den SV 98 - und die dritte, mit der der Schiedsrichter falsch lag. Die Lilien verteidigten in der zweiten Halbzeit leidenschaftlich ihre Führung und schickten immer wieder Entlastungsangriffe auf den S04-Kasten. Nach 68 Minuten prüfte Gondorf Keeper Fährmann mit einem gefährlichen Distanzschuss - Fährmann bekam den Flatterball erst im Nachfassen unter Kontrolle.

Auf der Gegenseite mussten die Lilien dann den Gegentreffer schlucken: Coke konnte unbedrängt zum 1:1 einnicken (75.). Kurze Zeit später wurde Kehrer nach einer Notbremse vom Platz gestellt, als er Schipplock von den Beinen holte (81.). Die Hinausstellung sollte eine spektakuläre Schlussphase einläuten: Denn die Lilien stemmten sich mit aller Kraft gegen den Abstieg und kamen in der Nachspielzeit zum Führungstreffer! Nach Vorarbeit von Sulu wartete Gondorf am langen Pfosten und schob aus kurzer Distanz zum Siegtreffer ein.