Erneute Auswärtsniederlage

Kein Nachschlag für die Lilien: Eine Woche nach dem Heimsieg gegen Mainz mussten sie ein 0:1 (0:1) beim VfL Wolfsburg hinnehmen. Nach der Länderspielpause wird der SV 98 in Leipzig einen neuen Versuch starten, endlich auch Auswärtszähler zu ergattern.

Foto: Huebner

Beide Teams legten vom Anpfiff traten zunächst mutig auf, die Folge war ein temporeicher Spielbeginn. Die erste dicke Chance verzeichneten die Lilien: Bei einem Konter steckte Marcel Heller im richtigen Moment auf Sven Schipplock durch, der den herauseilenden Koen Casteels umkurvte. Anschließend aber wurde für den Stürmer der Winkel für einen Abschluss zu spitz (7.). Zwei Minuten später strahlten dann auch die Wölfe erstmals Gefahr aus: Im Strafraum brachte Mario Gomez ein Anspiel unter Kontrolle, legte auf Yunus Malli quer, der jedoch knapp über den linken Torwinkel knallte.

Mit zunehmender Spieldauer riss der VfL das Spiel verstärkt an sich, das Geschehen verlagerte sich mehr und mehr in die Lilien-Hälfte. Torchancen resultierten aus dem Ballbesitz allerdings kaum, da die Defensive der Gäste geschickt verschob und die Räume ganz eng machte. Nach knapp einer halben Stunde reklamierten dann beide Seiten Elfmeter. Nach einer Standardsituation wurde Aytac Sulu im Strafraum angegangen, fast im Gegenzug wurde Blaszczykowski bei einem Konter von Heller und Sulu entscheidend gestört.

Kurz darauf hieß es aus Darmstädter Sicht kurz „Luft anhalten“: Nach 32 Minuten fing Luiz Gustavo ein Anspiel ab und konnte unbedrängt Maß nehmen. Der Schlenzer aus rund 18 Metern verfehlte sein Ziel um Haaresbreite. Danach deutete alles auf ein Halbzeit-Unentschieden hin, ehe Jannes Horn in der Nachspielzeit aus dem Halbfeld in Richtung Strafraum flankte. Die Hereingabe bugsierte Mario Gomez aus fünf Metern irgendwie zum 1:0 ins Netz. Direkt danach pfiff Dr. Felix Brych zur Halbzeit – mit einer ganz bitteren Hypothek im Gepäck schritten die Lilien in die Kabine.

Fast hätte es nach dem Wiederanpfiff den nächsten Rückschlag gesetzt: Von links flankte Gomez in das Zentrum, wo Riechedly Bazoer freistehend verzog (47.). Auf der anderen Gegen nahm Steinhöfer eine Heller-Hereingabe volley, scheiterte aber an Casteels. Nach 55 Minuten bot sich den Wölfen die nächste große Chance auf das 2:0, als Gomez pflückte ein langes Anspiel von Ntep geschickt verarbeite. Der anschließende Abschluss segelte jedoch knapp über die Querlatte.

In der Folge zeigten sich die Lilien zwar bemüht, schafften es allerdings zu selten, die Wölfe ernsthaft unter Druck zu setzen. Die Hausherren hingegen schafften es oftmals, gefährliche Konter zu fahren. So auch in der 67. Minuten als Vierinha den Ball über das Feld trieb und Bazoer im Strafraum fand, dessen Direktabnahme zu unplatziert geschossen war. Bei einem weiteren Konter parierte Heuer Fernandes glänzend gegen Malli (80.). In der Schlussphase warfen die Lilien nochmal alles nach vorne, kamen zu Chancen, doch der Ball wollte nicht rein - es blieb beim 0:1.