"Jeden Meter absolvieren, wenige Fehler machen"

Auch wenn das Freitagstraining (25.11.) nicht öffentlich war: Die gute Stimmung während der Einheit vernahmen die Medienvertreter dennoch, als sie auf den Beginn der Pressekonferenz warteten. Zwar trennte sie ein Sichtschutz von der Mannschaft, entsprechende Töne hallten jedoch auch zu den Journalisten.

Foto: Huebner/Ulrich

Anschließend bei der PK angesprochen auf den gut gelaunten Eindruck der Profis, antwortete Cheftrainer Norbert Meier: "Man muss in den Einheiten konzentriert arbeiten, aber im Fußball gehört eine gewisse Lockerheit einfach dazu. Die Jungs kommen gerne zusammen."

Die unglückliche Niederlage gegen den FC Ingolstadt schien da schon längst abgehakt. Den Lilien blieb unter der Woche auch nichts anderes übrig, als den Rückschlag aus dem Ingolstadt-Spiel aus den Beinen zu trainieren. Schließlich wurde nicht nur gelacht, im Gegenteil: Harte, lange Einheiten zeichneten die Trainingswoche.

Die Köpfe, die auch beim anschließenden Auslaufen am Sonntag noch etwas herunterhingen, waren spätestens ab Dienstag nach oben gereckt, der Blick auf das Schalke-Spiel gerichtet. Meier: "Wir müssen immer weiter machen und uns voll auf die kommende Aufgabe konzentrieren." Und möglichst punkten, dessen ist sich die Mannschaft bewusst. Die schmerzhafte Niederlage und damit verpassten Zähler möchte man nun in den kommenden Begegnungen wettmachen. Am besten bereits in Gelsenkirchen.

Auch wenn die Schalker in ihrer derzeitigen Form scheinbar übermächtig wirken - die bisherige Trainingswoche lässt zumindest auf eine Trotzreaktion hoffen. Dass die unglückliche Heimniederlage gegen den FCI sich nicht nachhaltig in den Köpfen festgesetzt hat, bewies nicht nur die Freitagseinheit. "Das Rückschläge in dieser Saison kommen, war allen bewusst", sagt Meier: "Damit müssen wir nur richtig umgehen." Positiv zu bleiben, das sei wichtig.

Bei den Lilien hofft man, dementsprechende Szenen nicht nur im Training, sondern auch am Sonntag erleben zu können. "Schalke ist eine Mannschaft, die sich natürlich ganz andere Ziele als wir gesteckt hat", bekräftigte der Chefcoach: "In diesem Spiel können wir eigentlich nur gewinnen, und so müssen wir dort auch auftreten. Wir müssen jeden Meter absolvieren und dürfen nur wenige Fehler machen." Nur dann klappt es mit dem ersten Auswärtspunkt.

Denn bislang endeten die Bundesliga-Auswärtsspiele für die Lilien ohne etwas Zählbares. Immerhin: Im vorletzten Liga-Auswärtsspiel in Mainz erspielte man sich zahlreiche Chancen, beim zurückliegenden 2:3 in Leverkusen zeigte man Moral und machte es gegen den Champions-League-Achtelfinalisten am Ende nochmal spannend.

Nicht nur bei den beiden zurückliegenden Auswärtspartien brachte man sich in die Positionen für gefährliche Abschlüsse, auch gegen den FCI erspielten sich die Lilien gleich mehrere Großchancen. Meier: "Wichtig ist, dass man die Chancen verwertet, die man sich erarbeitet. Das gibt dem Spiel dann einen ganz anderen Verlauf." Dann aber wollte man von Vereinsseite auch endgültig die letzten Gedankenspiele zu Ingolstadt ad acta legen und sich auf die Knappen konzentrieren. "Wir dürfen nicht ängstlich sein", weiß Meier, "wir müssen mutig auftreten und den Schalkern alles abverlangen."