"Gehen erhobenen Hauptes vom Feld"

sv98.de hat die Stimmen zum Heimspiel gegen Bayer 04 Leverkusen zusammengefasst.

Foto: Jan Huebner

Roger Schmidt:

Wir sind sehr glücklich, dass wir das schwierige Spiel zu gewinnen. Die Partie war genau so, wie wir es erwartet haben. Es war ein Kampf um jeden Quadratzentimeter. Durch die Führung von Darmstadt wurde es für uns natürlich noch schwerer. Wir sind in der zweiten Halbzeit stabil und dran geblieben. Wir haben das dann gut gemacht, durch einen Standard den Ausgleich erzielt und mit einem Konter das 2:1. Die Führung zu verteidigen, ist dann natürlich nicht leicht, doch wir hatten das nötige Quäntchen Glück.

Dirk Schuster:

Beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt. Es hat eigentlich alles funktioniert, was wir uns vorgenommen haben. Wir wollten Leverkusen mit der Zweikampfführung ein wenig beeindrucken, den Gegner anlaufen, um deren Passspiel einzudämmen. Nach der Führung war klar, dass Leverkusen mit mehr Druck kommen wird. Leverkusen war wohl spielerisch besser, wir waren jedoch kämpferisch einen Tick besser, sodass das Spiel für mich keinen Sieger verdient gehabt hätte. Aber so ist das im Fußball: Leverkusen nimmt drei Punkte mit uns wir stehen mit leeren Händen da. Trotzdem haben wir ein gutes Spiel gegen einen Champions-League-Teilnehmer gezeigt und können auf die Leistung stolz sein.

Mario Vrancic:

Das ist eine sehr bittere Niederlage heute, denn wir haben sehr viel richtig gemacht gegen einen starken Gegner. Wir können auf die Leistung absolut stolz sein. In zwei kleinen Situationen treffen wir vielleicht die falsche Entscheidung, das wurde sofort bestraft. Wir waren heute ganz nah dran, auf der Leistung kann man wirklich aufbauen. Die Bedingungen heute waren auch nicht leicht, aber dafür spielen wir einen guten Fußball und machen das beste draus.

Sandro Wagner:

Ich weiß nicht, ob das die bitterste Niederlage bisher ist, aber sie fühlt sich definitiv nicht gut an. Mindestens ein Punkt wäre verdient gewesen nach diesem Auftritt. Wir gehen trotzdem erhobenen Hauptes vom Feld. Wir sind voll angekommen in der Bundesliga und spielen einen guten Fußball mittlerweile. Leider entscheiden in der Bundesliga Kleinigkeiten. 

Florian Jungwirth:

Die Niederlage tut richtig weh, aber dennoch haben wir eine sehr gute Leistung abgeliefert, auf die wir auch stolz sein können. Das zweite Tor können wir mit Sicherheit besser verteidigen, ansonsten haben wir das im Verbund sehr gut verteidigt und auf dem tiefen Boden auch immer wieder Akzente in der Offensive gesetzt.

Aytac Sulu:

Die Niederlage war mit Sicherheit vermeidbar. Wir sind gut in die Partie gestartet, auch verdient in Führung gegangen. Wir haben es über weite Strecken gegen eine Spitzenmannschaft sehr gut gemacht, standen sehr stabil, haben nichts zugelassen und bekommen dann zwei unglückliche Gegentore.