Gegner im Fokus: Hamburger SV

Am Samstag (22.4./15.30 Uhr) startet der SV 98 beim Hamburger SV einen neuen Anlauf auf Auswärtspunkte. Der HSV im Porträt.

Allgemeines

Zum drittletzten Auswärtsspiel in dieser Saison geht es für den SV 98 zum Hamburger SV. Trotz eines deutlichen Aufwärtstrends in den vergangenen Monaten sind die Abstiegssorgen noch längst nicht verflogen bei den Norddeutschen.

Die überzeugende Punktebilanz im Dezember und in der Rückrunde ist eng mit Markus Gisdol verknüpft. Seit seiner Ankunft und den darauffolgenden Resultaten ist die Zuversicht in Hamburg groß, dass der HSV auch in der kommenden Spielzeit erstklassig bleibt. Dafür benötigt man jedoch unbedingt einen Heimsieg am Samstag.

Kader

Drei Veränderungen im Kader wurden von Gisdol zur Winterpause im Defensivbereich unternommen. Kyriakos Papadopoulos wurde von Leverkusen nach Hamburg ausgeliehen - für den Griechen ist es nach Leipzig bereits der zweite Leihklub in dieser Saison. Außerdem wechselte Mergim Mavraj vom 1. FC Köln in die Hansestadt. Dafür musste Emir Spahic den Verein verlassen.

Auf beiden Seiten wird es zu Wiedersehen kommen. Christian Mathenia hütete in den vergangenen beiden Spielzeiten das Tor der Lilien, Sven Schipplock ist vom HSV an den SV 98 ausgeliehen. Auch Sidney Sam trug bereits das Trikot mit der Raute. Im Angriffsbereich könnte möglicherweise der gebürtige Hesse Luca Waldschmidt zum Einsatz kommen. Sein Vater Wolfgang lief in der Saison 1983/84 insgesamt 14-mal für die Lilien auf.

Saisonverlauf

Die aktuelle Spielzeit des HSV ist großen Schwankungen ausgesetzt. Nach einem Fehlstart berappelte man sich ab Dezember und fuhr konstant Punkte ein. Im DFB-Pokal rückten die Hansestädter bis in das Viertelfinale vor, ehe sie sich Borussia Mönchengladbach geschlagen geben mussten. Einen Rückschlag erlitt der HSV am vergangenen Wochenende, als man sich beim Nordrivalen Werder Bremen geschlagen musste. Dadurch ist der Relegationsplatz ist nun wieder näher an die Rothosen herangerückt.

Bilanz

In der vergangenen Spielzeit setzte der SV 98 mit dem 2:1-Auswärtssieg einen ganz wichtigen Zwischenschritt im Kampf um den Klassenerhalt. Zuvor sprach die Bilanz eindeutig für die Rothosen. Dreimal hatte der HSV die Begegnung als Sieger verlassen, zweimal endete sie unentschieden.

In der Hinrunde konnten die Hamburger am Böllenfalltor den ersten Saisonsieg einfahren. Beim 2:0 trafen Michael Gregoritsch und Matthias Ostrzolek. In der Folge trennten sich die Lilien von Norbert Meier.