"Dreier durchaus verdient - immerhin Punkt geholt"

sv98.de hat die Stimmen zum 2:2 gegen den FC Augsburg zusammengefasst.

Foto: Huebner/Ulrich

Markus Weinzierl:
Es war ein wichtiger Punkt für uns und dank der zweiten Halbzeit auch verdient. In der ersten Hälfte haben wir schlecht gespielt, das 0:1 schlecht verteidigt und mit einem starken Standard das 0:2 kassiert. In der zweiten Halbzeit wollten wir ein anderes Gesicht zeigen. Das haben wir gut umgesetzt, mehr Druck gemacht, und so fiel auch mit einem schönen Distanzschuss der Anschluss. Dann erzielen wir durch den Kopfball von Caiuby das 2:2, das der Schiedsrichter nicht gibt. Danach versuchen wir nochmal alles, um zum Ausgleich zu kommen und bekommen in der letzten Minute einen Elfmeter, den nicht jeder gibt. 

Dirk Schuster:
Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, in der wir defensiv nichts zugelassen und gefährlich nach vorne gespielt haben. Durch zwei Situationen gehen wir verdient in Führung. Uns war klar, dass Augsburg in der zweiten Halbzeit ein anderes Gesicht zeigen und alles mobilisieren würde. Durch den Anschlusstreffer kam die Partie dann noch einmal richtig in Fahrt. Ich gebe meinem Kollegen recht: Auch für mich war der Kopfball von Caiuby ein regulärer Treffer. Umso bitterer für uns, dass wir in der 90. Minute einen Elfmeter gegen uns gepfiffen bekommen, der ebenso wenig war. Aus meiner Sicht war das eine Konzessionsentscheidung. In den vergangenen sechs Partien hatten wir fünf klare Entscheidungen gegen uns, das hat sich in den letzten Spielen ziemlich gehäuft. Bis jetzt haben wir das brav geschluckt, die Fresse gehalten und die Hand in der Tasche geballt. Jedoch denke ich, dass es an der Zeit ist, dies ohne Schuldzuweisungen auch mal zu thematisieren. Wir haben alles versucht, um den Punkt über die Zeit zu retten. Vor dem Spiel hätte ich den Punkt unterschrieben, so fühlt es sich etwas komisch an. Aber insgesamt geht das Unentschieden in Ordnung.

Sandro Wagner:
Nach einer 2:0-Halbzeitführung nicht mit dem Sieg nach Hause zu gehen, fühlt sich nicht so gut an. Aber auch nicht wie eine Niederlage. Über meinen Treffer kann ich mich aber noch nicht wirklich freuen, weil wir gegen einen Mitkonkurrenten auch dreifach hätten punkten können. Kleine Fehler werden in der Bundesliga brutal bestraft. Augsburg war nicht gut in der Partie, durch einen Sonntagsschuss sind sie zurück ins Spiel gekommen. Zur Schiedsrichterentscheidung zum Elfmeter möchte ich mich nicht äußern...

Aytac Sulu:
Wir wollten mit Anpfiff den Fokus auf unser Spiel legen, das ist uns speziell vor der Pause sehr gut gelungen. Auch wenn wir nach der Pause ab und zu zu spät dran waren, ist es insgesamt ein guter Auftritt von uns gewesen. Augsburg kam nach der Pause besser ins Spiel, durch den Distanzschuss haben sie dann nochmal einen Schub bekommen. Das Team hatte heute einen Dreier durchaus verdient, der Kampf war großartig. Dennoch haben wir immerhin einen weiteren Punkt dazubekommen. Der Rahmen vorher war sicherlich außergewöhnlich emotional, wir haben als Teams es mit dem Anpfiff gut ausgeblendet und haben guten Fußball gespielt. 

Tobias Kempe:
In der ersten Hälfte haben wir ein super Spiel gemacht. Das Augsburg nach der Pause kommen würde, war auch klar. Dann durch einen Distanzschuss und solch einen Elfmeter in der letzten Minute noch zwei Tore zu kassieren, ist natürlich bitter. Wir haben uns heute leider nicht mit einem Dreier belohnt.

Sandro Sirigu:
Nach 90 Minuten Fight und der Gelegenheit auf drei Punkte ist man nach dem späten Ausgleich erstmal enttäuscht. Nichtsdestotrotz haben wir ein gutes Spiel abgeliefert und einen weiteren Punkt erkämpft. In der ersten Halbzeit haben wir das Spiel dominiert und auch nach der Pause aus dem Spiel recht wenig zugelassen, obwohl Augsburg dann deutlich besser in der Partie gewesen ist. Auch wenn die Chance auf den Dreier da war, nehmen wir den Punkt gerne mit.